Die schönsten Andenken aus Ko Samui

Die meisten Menschen nehmen sich von ihren Urlaubsreisen gerne ein Andenken mit, das sie immer an die schönen Urlaubstage erinnern wird. Hier erfahren Sie, welche Souvenirs am besten die Vielfalt Thailands repräsentieren und von welchen Andenken man lieber die Finger lassen sollte.

Gerade in den kalten Monaten wählen viele Ko Samui als Reiseziel aus, da dort auch zwischen Dezember und Februar noch um die 30 Grad vorherrschen. Egal, ob auf einer individuellen Backpackerreise oder auf einer organisierten Pauschalreise angeboten wird, ein Andenken möchte sich jeder mit nach Hause nehmen.

Shopping auf Ko Samui

Neben den typischen Souvenirläden gibt es auch unzählige internationale Geschäfte großer Marken, Modehausketten und individuelle Boutiquen auf der Insel. Diese machen Ko Samui immer mehr zum Shopping Hotspot in Südostasien, sowohl für Touristen als auch für Einheimische.

Die Auswahlmöglichkeiten an Produkten sind groß. Dabei überzeugen gerade Möbel und Dekorationsgegenstände mit hochwertiger Qualität und dennoch niedrigen Preisen. Auch Gold, Edelsteine und maßgeschneiderte Anzüge kann man hier gut und günstig einkaufen.

Die beliebtesten Thailand-Souvenirs

Natürlich gibt es wie in fast alles Urlaubsorten an jeder Ecke kleine Läden und Stände, die vollgestopft sind mit Souvenirs aller Art. Dort sollte man eigentlich für jeden Daheimgebliebenen und auch für sich selbst als Erinnerung das Passende finden.

Kulinarisches

IMG_1279

Ein echter Klassiker sind Gewürze. Diese bekommt man in Thailand in einer sehr guten Qualität und vor allem sehr viel günstiger als zu Hause. Damit können Sie Familie und Freunden ein Stück Thailand mitbringen oder sich auch selbst an den leckeren Gerichten aus dem Urlaub versuchen. Besonders exotische Gewürze, die in Deutschland schwer oder nur zu horrenden Preisen zu bekommen sind, kann man dort für wenig Geld einkaufen. Beliebt sind thailändischer Zimt, Chilipulver und die vielen verschiedenen Currymischungen.

Für Männer fällt es oft besonders schwer, ein passendes Mitbringsel zu finden. Eine gute Idee ist hier ist ein einheimisches Bier. Das Chang- oder Singha-Bier sind typisch thailändische Biersorten, die man in Dosen in jedem Kiosk bekommt. Halten Sie sich aber unbedingt an die vom Zoll vorgeschriebenen Mengengrenzen für die Mitnahme von alkoholischen Getränken

Auch Süßigkeiten aus Thailand erfreuen sich bei der Verwandtschaft immer großer Beliebtheit. Exotischer Lychee-Pudding oder getrocknete Früchte bekommt man auf jedem thailändischen Markt.

Textilien

Ein typisch thailändisches Kleidungsstück ist z.B. der Sarong. In knallig bunten und lebhaften Farben, bringen sie die Lebensfreude Thailands perfekt zum Ausdruck. Wunderschön gemusterte Schals werten auch in Deutschland jedes Outfit auf und verleihen ihm eine orientalische Note.

Auch Tischdecken und Kissenbezüge aus feiner Thai-Seide zählen zu den sehr beliebten Souvenirs.

Schmuck

Bei den niedrigen Gold- und Edelsteinpreisen in Thailand kann man auch schon mal ein Schmuckstück für die Mutter oder die Freundin zu Hause mitbringen. Auch wenn die Schmuckstücke natürlich nicht immer echt sind, sind sie trotzdem gut verarbeitet. Lassen Sie sich hier aber nicht von den Händlern übers Ohr hauen, die versuchen, unechtes als echtes Gold zu verkaufen.

Vorsicht ist geboten

Nicht alle Andenken können aber so bedenkenlos mit nach Hause genommen werden. Besonders aufmerksam sollten Sie beim Kauf von Armbändern und Ketten aus Leder sein. Das Leder von Schlangen, Elefanten und Krokodilen unterliegt besonderen Artenschutzgesetzen, über die man sich vorher informieren sollte.

Auch das beliebte Tigerbalm, auf das viele Thailandurlauber bei Zerrungen und Muskelschmerzen schwören, unterliegt strengen Einfuhrbestimmungen, da es vom Zoll als Arzneimittel deklariert wird. Das heißt es darf nur eine Menge, die für den persönlichen Bedarf bestimmt ist, eingeführt werden. Am besten man informiert sich schon im Vorfeld der Reise beim zuständigen Zoll, welche genauen Menge für den Privatgebrauch zulässig sind.

3 Comments

  1. Claudia 10. Februar 2015
  2. lena S. 12. März 2015
  3. Michael Schmitz 16. April 2017

Leave a Reply