Das richtige Schuhwerk für Samui

Auf Koh Samui kann man bekanntlich nicht nur am Strand entspannen, sondern auch wandern, Tempel besuchen, auf Märkten schlendern und hervorragend feiern.

Das ein einziges Paar Schuhe für alle diese Aktivitäten geeignet ist, ist nahezu undenkbar! Wanderschuhe zur Beach-Party sind schließlich ebenso unpassend wie Flip-Flops für langwierige Wanderungen. Unser Ratgeber verrät, welcher Schuhtyp für die jeweiligen Aktivitäten angemessen ist und warum es sich lohnt, den Strand auch mal barfuß zu erkunden.

Für den Flug, elegantere Abendessen und Tempelbesuche

Für die Anreise nach Koh Samui mit dem Flugzeug empfehlen sich vor allem bequeme Schuhe: Immerhin dauert der Flug von Deutschland aus zwischen 14 und 20 Stunden. In großer Höhe bei deutlich dünnerer Luft schwellen zudem oft die Füße an. Ebenso praktisch wie komfortabel sind dann spezielle Schuhe, wie sie unter anderem für Flugbegleiterinnen erhältlich sind. Denn sie sind aufgrund ihrer Stretchzonen perfekt für Langstreckenflüge geeignet und machen mit ihrem klassischen Look auch am Boden noch eine gute Figur – etwa beim Dinner oder während der Tempelbesuche auf Koh Samui. Zu solchen Anlässen möchte man schließlich auch im Urlaub nur ungern in Turnschuhen erscheinen.

Wandern: Festeres Schuhwerk lohnt sich

Wer das Landesinnere mit seinen dichten Dschungelgebieten und Hügeln erkunden möchte, der sollte sich zusätzlich ein pPaar festere Schuhe einpacken. Natur-Highlights auf Koh Samui wie die Wasserfälle Na Muang und Hin Lat erreicht man in aller Regel mühelos mit guten Treckingschuhen. Das heißt: Schwere Wander- und Bergstiefel sind nicht notwendig. Damit man auf den mitunter abenteuerlichen Wegen aber trotzdem den nötigen Halt findet, sollte die Schuhsohle über ausreichend Profil verfügen. Für noch mehr Halt können es auch leichte Stiefel mit etwas höherem Schaft sein.

Der richtige Schuhtyp für Strandurlaube auf Koh Samui

Für den Strand reichen in vielen Fällen leichte und luftige Sandalen. Sandalen sind perfekt, um auf dem teilweise recht heißen Sand gut laufen zu können und trotzdem nicht zu schwitzen. Gute Sandalen sind dabei losen Flip-Flops stets vorzuziehen: Letztere sind zwar Klassiker für den Strandurlaub, aber aus gesundheitlichen Gründen alles andere als empfehlenswert: Mittlerweile gelte sie sogar als ebenso schädlich für die Füße wie High-Heels. Da die Zehen sich beim Watscheln in Flip-Flops an selbigen festkrallen müssen, können sie sich verformen. Zudem ist das Verletzungsrisiko bei schlecht verarbeiteten Modellen erhöht: Der Riemen zwischen den Zehen kann die Haut aufreiben und das Infektionsrisiko steigern.

Traumstrände laden zum Barfußlaufen ein

Ein Tipp noch zum Abschluss: Die Sandstrände auf Koh Samui eignen sich hervorragend, um sich seiner Schuhe auch mal ganz zu entledigen und barfuß am Ufer entlang zu spazieren. Das ist gesund, denn es stärkt die Muskulatur sowie die Immunabwehr und verbessert unsere Haltung – die perfekte Alternative zu Flip-Flops! Wer längere Zeit nicht barfuß gelaufen ist, muss sich allerdings unter Umständen erst wieder daran gewöhnen und seine Füße allmählich trainieren: Ist der Sand also besonders heiß oder rau, sollte man es ruhiger angehen lassen oder den Barfußausflug eventuell verschieben.

ildrechte: Flickr Walking barefoot Hernán Piñera CC BY-SA 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Leave a Reply

* = Affiliate-Links