Im Rahmen einer Asien-Kreuzfahrt Samui besuchen

Kreuzfahrten erfreuen sich seit Jahren wachsender Beliebtheit. Insbesondere der asiatische Markt hat ein großes Potenzial, das bis heute noch nicht voll ausgeschöpft wurde. Redereien bieten deshalb immer mehr Kreuzfahrten im asiatischen Raum an und helfen europäischen Touristen, den Osten zu entdecken.

Wussten Sie dass man Koh Samui auch im Rahmen einer Asien-Kreuzfahrt von Aida besuchen kann? Eine solche Reise dauert 14 Tage und beginnt zum Beispiel in Bangkok. Morgens läuft man den Hafen von Koh Samui an und hat bis nachmittags Zeit, die Stadt zu besuchen.

Auf einer Kreuzfahrt zählt jede Stunde

Rund acht Stunden lang haben Kreuzfahrtpassagiere die Möglichkeit, die Insel zu entdecken. Einigen Touristen erscheint diese Zeit viel zu kurz. Wenn man aber von Anfang an einen Plan hat und sich strikt an diesen hält, kann man einige Sehenswürdigkeiten besichtigen. Wichtig ist nur, dass man jene auswählt, die schnell erreichbar sind und nicht zu viel Zeit kosten.

Am besten man bucht schon vorab eine geführte Tour welche einen schon am Hafen abholt und rechtzeitig zur Rückfahrt wieder am Schiff ist.

Alternativ kann man die entsprechenden Sehenswürdigkeiten natürlich auch mit dem Taxi abfahren. Allerdings besteht hier die Gefahr der Abzocke durch den Taxifahrer.

Entsprechende Touren lassen sich hier buchen:
[one-third-first][/one-third-first] [one-third][/one-third] [one-third][/one-third]

Welche Sehenswürdigkeiten sollte man besuchen?

Secret Island


Ein Ausflug zu den weniger bekannten Nachbarinseln südlich von Koh Samui. Massentourismus gibt es hier nicht.
Ein intaktes Korallenriff lädt zum Schnorcheln ein, das Highlight sind aber die Freilaufenden Schweine am Strand ein Spaß für Jung und Alt.

Hin Yai und Hin Ta

Das wohl bekannteste Fotomotiv der Insel sind die Felsen Grandmother and Grandfather, die am südlichen Ende von Lamai Beach zu finden sind. Einer Legende zufolge zerbrach hier das Schiff eines Ehepaares. Nun besteht der Glaube, dass der Besuch der Felsen die Fruchtbarkeit erhöht.

Big Buddha besuchen

Das 1972 erbaute Wahrzeichen der Insel steht in Wat Phra Yai; man kann es von Bangrak aus über einen Damm erreichen. Der Eintritt ist kostenlos, jedoch werden Spenden gerne gesehen, schließlich erhalten sie den Tempel. Der Besuch lohnt sich morgens, da in der Mittagshitze die Stufen zur Statue sehr heiß sind und man das Gelände ohne Schuhe betreten muss.

Tarnim Magic Garden betreten

Im Landesinneren ist der höchste Berg der Insel Khao Pom zu finden. Mitten im Dschungel, den man nur mit einem Geländewagen erreichen kann, gibt es einen besonderen Skulpturengarten von Nim Thongsuk. Auf einer hunderte Quadratmeter großen Anlage gibt es verschiedene Buddhas, Märchenfiguren, Tänzer, Tiere und anderen Figuren. Die Anreise ist recht zeitaufwendig, sodass man genau planen sollte, ob man sie zeitlich schafft.

Der Aussichtspunkt Khao Pom

Wenn man sich schon in der Nähe von Khao Pom befindet, weil man den magischen Garten besucht, sollte man auch den Berg besteigen. Hoch oben befindet sich ein spektakulärer Aussichtspunkt, der einen einmaligen Blick auf Lamai und Chaweng offeriert. Ein Sandweg führt von dem Tarnim Magic Garden bis nach oben zur Plattform. Die Fahrt dauert rund 30 Minuten und führt an Plantagen vorbei, die alleine den Besuch wert sind.

Den mumifizierten Mönch in Wat Khunaram besuchen

Wat Kunaram ist ein Tempel zwischen Baan Thurian und Baan Tha Po, der an sich wenig spektakulär ist, jedoch eine besondere Sehenswürdigkeit besitzt: die Mumie von Luang Po Daeng. Der Mönch starb während einer Meditation und soll seinen Todestag vorausgesagt haben. Seit seinem Tod im Jahr 1973 ist sein Körper nicht verwest – und das soll er auch in Zukunft nicht, so die Aussage des Mönches zu seiner Lebzeit.

Shopping in Ban Nathon vor der Abfahrt

Die Bezirkshauptstadt der Insel Koh Samui eignet sich zum Einkaufen. Kurz vor der Abfahrt mit dem Kreuzfahrtschiff sollte man sich hier in ein Lokal setzen, das bunte Treiben beobachten und herzhaft speisen. Empfehlenswert ist klassisches Thai-Essen und natürlich die frischen Meeresfrüchte. Falls noch Zeit übrig bleibt, kann man alte Holzhäuser an der Angthong Road bestaunen.

Leave a Reply