Thailand und Sicherheit: Tipps für eine sichere Reise


Vor einer Reise stellt sich früher oder später jeder Urlauber die Frage nach der Sicherheit im jeweiligen Land. Thailand gilt dabei nach wie vor als ein sicheres Reiseziel, das sich vor allem durch die Freundlichkeit und Ehrlichkeit der Thais auszeichnet.

Doch wie in jedem anderen Land auch, so gibt es auch in Thailand schwarze Schafe, die die Unwissenheit der Touristen ausnutzen. Es gibt aber einige einfache Tipps und Hilfsmittel, die für mehr Sicherheit auf Ihrer Thailandreise sorgen.

Auch im Paradies lauern Gefahren – © naiwor – pixabay.com

Abzocke im Urlaub

Thailand wird seit Jahrzehnten von Urlaubern überrannt. Diese Masse an Touristen ruft natürlich auch Kleinkriminelle auf den Plan, die von der Gutgläubigkeit westlicher Touristen profitieren möchten.

Gängige Touristenfallen sind dabei Tuk-Tuks und Taxis. Hier sollte man sich im Vornherein über den üblichen Kilometerpreis informieren, um nicht über den Tisch gezogen zu werden. Aber auch beim Fahrzeug mieten, lauern Gefahren.

Immer wieder hört man von Fällen, bei denen Urlauber nach der Rückgabe des Motorrads, Autos oder gar Jetskis für Schäden aufkommen sollten, die nicht von ihnen verursacht wurden. Deshalb ist es das A & O den Zustand des Fahrzeuges zu dokumentieren. Hier lohnt es sich, Kratzer, fehlende Teile und Ähnliches abzufotografieren und gegebenenfalls im Mietvertrag aufzuführen.

Diebstahl: Leider keine Seltenheit

Ansammlungen von vielen Menschen sind das Schlaraffenland für Taschendiebe. Vor allem in den dicht besiedelten Großstädten wie Bangkok schlagen Kriminelle immer wieder gern zu.

Deshalb empfiehlt es sich, Wertsachen immer dicht an seinem Körper zu tragen und sie niemals im Rucksack zu verstauen. Auch auf langen Fahrten in Reisebussen kann es vorkommen, dass das Gepäck von Langfingern durchsucht und ausgeräumt wird. Auch hier lohnt es sich, Geld, Dokumente und Handy ununterbrochen am Körper zu tragen, zum Beispiel in einer altmodischen aber praktischen Bauchtasche.

Auch Bungalows sind ein beliebtes Ziel von Dieben. Urlauber sind den ganzen Tag unterwegs, um das Land zu erkunden – perfekte Voraussetzungen, um den Bungalow nach Wertsachen abzusuchen. Hier lohnt es sich, einen Safe zu mieten und generell nur das Nötigste an Wertsachen auf die Thailandreise mitzunehmen.

Gute Bungalowanlagen sind heutzutage aber mit entsprechenden Kameras ausgerüstet was Diebe doch abschreckt.

Datenklau durch manipulierte Geldautomaten – © mrganso – piaxabay.com

Klar, ohne Kreditkarte geht nichts. Es ist nicht empfehlenswert, das gesamte Reisebudget in bar mitzuführen. Doch was nur Wenige wissen: Kreditkarten gehören zu den unsichersten Zahlungsmitteln schlechthin. Klassische Kreditkarten sind nämlich mit einem Kreditrahmen versehen, das heißt, man kann die Karte bis zu einem bestimmten Limit überziehen.

Sollten die Karte oder die Kreditkartendaten also in falsche Hände geraten, ist der Schaden schnell hoch. Kriminelle können den Kreditrahmen voll ausschöpfen und man steht plötzlich ohne Geld im Ausland dar. Auch manipulierte Geldautomaten sind gefährlich: Beim sogenannten „Skimming“ greifen Kriminelle die Kreditkartendaten durch manipulierte Geldautomaten ab.

Zwar hört man in Thailand nur selten von solchen Fällen, trotzdem empfiehlt es sich, immer einen genauen Blick auf das Eingabefeld zu werfen und nach etwaigen Auffälligkeiten Ausschau zu halten.

Prepaid als Alternative?

Wie gesagt, eine Thailandreise ohne Kreditkarte ist nicht ratsam. Gleichzeitig birgt die Kreditkarte ein finanzielles Risiko.

Eine gute Alternative ist hier eine Prepaid Kreditkarte. Prepaid Kreditkarten funktionieren nämlich auf Guthabenbasis, unterscheiden sich aber sonst in ihren Leistungen nicht von Kreditkarten mit Kreditrahmen. Prepaid Karten sind in der Regel Prepaid Visa oder Prepaid MasterCard Karten und werden somit weltweit akzeptiert. Man kann einfach via Banküberweisung Geld auf die Kreditkarte laden und im Schadensfall können Betrüger nur über das aktuelle Guthaben auf der Karte verfügen.

Alternativ kann die Prepaid Karte auch als Ergänzung zur herkömmlichen Kreditkarte mitgenommen werden. Sollte die eine Kreditkarte verloren gehen, kann man immer noch auf die Prepaid Variante zurückgreifen. Im Falle eines Diebstahls sollten Sie die Karte umgehend über den internationalen Sperrnotruf 116 116 sperren lassen.

Leave a Reply

* = Affiliate-Links